Barbecue

Als Barbecue (BBQ oder Bar-B-Q) wird eine Garmethode bezeichnet, wo grosse Fleischstücke in speziellen  BBQ-Smokern bei mässiger Temperatur langsam heissgeräuchert werden.  Vorwiegend Schweineschultern, Spareribs, Rindfleisch, Lamm und Geflügel  werden so zubereitet. Die Fleischstücke werden normalerweise zerkleinert und auf Toast gereicht. Zusammen mit speziellen BBC-Saucen.

Unterschiede: 

Barbecue vs Grillen

Grillen
Das  Fleisch wird bei 200 bis 300Grad Celsius direkt über der Glut gegart, es werden vergleichsweise kleine Fleischstücke Steak, Kotelett) gegart,  die maximal eine halbe Stunde benötigen

Barbecue
Das  Fleisch wird bei einer Temperatur von 100 bis 130 Grad Celsius durch  heißen Rauch gegart, es kommen deutlich größere Fleischstücke zum  Einsatz ( ganze Schweine oder ganze Rinderbrust oder ganze  Schweineschulter), die teilweise bis zu 24 Stunden brauchen

Was ist beim Barbecue wichtig:
Das  Fleisch darf beim garen nicht zuviel Fett und Wasser verlieren, damit es nicht trocken wird, deswegen wird Fleisch, was vorwiegend zum grillen  geeignet ist (Steaks, Hamburger, Hähnchenbrustfilets) selten genutzt.
Vorwiegend werden größere Fleischstücke gegart, die dann anschließend in Portionen aufgeteilt werden.

Der Einsatz von Saucen:
Der Einsatz von Saucen ist jedem Koch selbst überlassen. Dazu hat auch jeder Koch seine eigenes Geheimrezept.
Eine so  genannte DryRub, eine trockene Salz-Cayenne-Kräutermischung wird vor dem Räuchern aufgetragen, während des Räucherns wird eine Mop, eine Sauce  auf beispielsweise Wasser-, Wein-, Fruchtsaft- oder Bierbasis,  aufgetragen, die das Fleisch saftig halten soll, Kurz vor dem Ende kann  eine Sauce auf Ketchupbasis oder mit größeren Zuckeranteilen aufgetragen werden, dies sollte relativ spät erfolgen, da diese sonst  karamellisieren würde.